Ein Jahr ohne

Heute vor einem Jahr bin ich zum letzten Mal aufgetreten. Jedem ist klar, warum das so ist, und jeder der mich kennt weiß, dass mir das nicht die Existenzgrundlage raubt. Die aktuelle Situation trifft viele Menschen hart und meine Gedanken sind mit ihnen, insofern kann ich mich glücklich schätzen und ich habe tatsächlich keine Berechtigung

Ausgezeichnete Herzensangelegenheit

Letzte Woche habe ich es angekündigt, diesen Sonntag gibt es die versprochene Geschichte und ich hoffe, ich kann euch damit eine kleine Freude beim Lesen bereiten. Aber zuvor möchte ich noch ein paar Hintergründe zum Wettbewerb und der Geschichte teilen, die ich letzte Woche verschwiegen habe. Der Ausschreiber war die Stiftung EuroNatur, die ihren diesjährigen

Sehr geehrter Herr Graf

So beginnen Schreiben nun mal. Zumindest an mich. Manchmal auch persönlicher mit „Lieber“ oder „Hallo“ oder jovial mit Vornamen, aber das ist letztlich nur Lametta. Es geht um den Inhalt und häufig darum, diesen so schnell es geht zu erfassen. Bei gewissen Schreiben ertappe ich mich dabei den Text nur zu überfliegen und nach einem

Der Meister – Ein Gewinnspiel

Der Odenwaldkreis lobte in diesem Jahr zum zehnten Mal einen Krimi-Schreibwettbewerb aus, dieses Mal unter dem Motto „Mörderische Kunst“. Nun kennt ja der eine oder andere möglicherweise meine Einstellung zum Schreiben von Krimis, aber dennoch habe ich einen – vielleicht etwas ungewöhnlichen – Text eingereicht. Gewonnen habe ich damit nicht, aber in die Sammlung der

Erstes Feedback

Nun habe ich es bekommen, ein erstes Feedback auf meinen neuen Roman beziehungsweise die Leseprobe dafür. Seit einiger Zeit ist das Manuskript zu „Das seltsame Verschwinden des Peter Weniger“ fertig und wurde seit dem Erstellen der Rohfassung weiter bearbeitet. Da ich von Heike Duken darauf aufmerksam gemacht wurde, habe ich das Manuskript beim Blogbuster, dem

"Wir danken für den kreativen Einsatz"

Man muss nicht immer gewinnen, um sich über Anerkennung freuen zu können. So zum Beispiel war es mir bereits im Vorfeld ein großes Vergnügen, einen Beitrag für die 12. Bonner Buchmesse Migration zu verfassen. Ein Text über das Thema „Nationalität? Vielfalt …“ sollte es sein und wurde eine wütende Abrechnung dreier Schauspieler, die zu dem

Nichts gelernt

Lieber Adam, das Schreiben fällt mir schwer. Kein Wunder bei den steifen Fingern. Vermutlich wird das mein letzter Brief an dich. Jetzt schreibe ich dir schon so lange. So viele Briefe in meinem Karton. Anfangs schrieb ich dir aus Verzweiflung, weil wir nicht wussten. Dann kamen die Briefe ungeöffnet zurück, und ich habe sie aufbewahrt.

Wortreich in Kärnten

Nachdem ich erst im Sommer die freudige Nachricht von der Jury eines Literaturwettbewerbs erhalten habe und auf der Shortlist des Donna-Magazins gelandet bin, bekam ich diese Woche eine E-Mail aus Österreich: Das Kärntner Bildungswerk schrieb in Kooperation mit der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See in diesem Jahr zum 10. Mal den Kurzgeschichtenwettbewerb „WortReich“ aus, an

Vielsagende Stille

Neben vielen schönen Eindrücken und Erlebnissen, Ausgelassenheit und Freude, nehme ich immer auch ein Stück Inspiration aus dem Urlaub mit. Man stolpert über Dinge, die einen spontan beschäftigen, über die Tage des Urlaubs hinaus oder vielleicht sogar für lange Zeit. Seien es Jachten und Dinos, Straßenkünstler oder Graffitis, die die Seele einer Stadt verändern und