„Alles hat mit Bohnen zu tun.“

Stimmt es? Hat nun alles mit Bohnen zu tun oder doch nicht? Zentrale Fragen des Lebens wurden bei der jüngsten Ausgabe von „Literatur im Studio“ adressiert. Fahrradtour mit Tindermatch, Scham vor nackten Füßen, Überheblichkeit von Sterneköchen, Zusammenarbeit im Verlag und paarweise Diskussionskultur. Tief und zugleich salopp wurden die letzten Winkel modernen Lebens beleuchtet. Dominik Steiner

Dann ist das doch irgendwas Großes

Warum aufhören, wenn es am schönsten ist? Warum sollten aller guten Dinge drei sein? … Weil es dafür keine triftigen Gründe gibt und wir nicht wissen, ob es bereits am schönsten war, kommt es am 26. Oktober zur vierten Auflage von „Literatur im Studio“. Wieder treffen sich also zwei Autoren im gemütlichen Studio der Fotografschaft

Dominik Steiner bei „Literatur im Studio“

Nun ist es also fix: Mein Wunschkandidat Dominik Steiner wird bei der kommenden Ausgabe der Reihe „Literatur im Studio“ mein Gast sein. Ich freue mich sehr über seine Zusage. Schon häufiger hatte ich die Gelegenheit, mich von Dominik Steiner bei Lesungen begeistern zu lassen, hauptsächlich in der Nürnberger „Weinerei“. Nun lebt er in Berlin und

5 Jahre – Fast eine Jugend

Für mich ein Meilenstein: Vor fünf Jahren, im Frühsommer 2013 ist mein Roman „Fast eine Jugend“ erschienen. War es von der ersten Zeile bis zu diesem Ereignis ein langer Weg, so ließ die Veröffentlichung des Buches einige meiner Wünsche wahr werden. Das Gefühl, seinen ersten Roman in Händen zu halten, in Buchläden zu finden oder

Literatur im Studio III

Endlich ist es soweit: Nach einem halben Jahr Pause gibt es wieder eine Lesung! Einige Zeit habe ich mich vergraben, um ausschließlich am neuen Roman zu arbeiten, aber am 4. Mai wird die Askese in Form der dritten Auflage von Literatur im Studio unterbrochen. Wie schon die ersten beiden Male treffen sich wieder zwei Autoren

Es liegt an uns!

Normalerweise steht an dieser Stelle ein kurzer, einleitender Text zur Erzählung des Monats. Diesmal ist das anders, weil mir das Thema der Kurzgeschichte „Die Epidemie“ besonders wichtig ist. Bitte nicht missverstehen: Mir liegen meine Texte immer am Herzen und wenn ich allmonatlich eine Erzählung online stelle, ist das jedes Mal ein spannender Moment. Die Intention

Statusmitteilung Sommergefühle!

Sie ist online, die neue Erzählung! Den Temperaturen und der Urlaubsstimmung entsprechend hat sie den unvernünftig langen Titel

„Liebe, Sex und andere Torheiten menschlichen Sozialverhaltens“

Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei der Geschichte – und mir euer Feedback!

Habt noch einen schönen Sommer! Genießt ihn … von mir aus auch auf dem Balkon! Aber zieht euch vielleicht etwas über! … Ihr wisst ja, die Nachbarn …

Erzählung des Monats – 08/17

 

Statusmitteilung Ewald ist zurück!

Ihr kennt vielleicht meine Erzählung von Ewald, wie er bei mehreren Bieren sitzt, sich über sein Schicksal ausweint und die Schuld immer bei anderen sucht. „Es kommt, wie es kommen muss“ ist in „Das Leben als Konjunktiv“ erschienen und auch auf dem gleichnamigen Hörbuch vertreten. Die Erzählung bei einer Veranstaltung zu lesen gehört für mich immer zu einem der Programmpunkte, auf die ich mich am allermeisten freue. Es war mir ein Bedürfnis, die Geschichte weiterzuerzählen.

Deshalb ist die Erzählung des Monats Juni der zweite Teil von „Es kommt, wie es kommen muss“ unter dem Titel „Immer lächeln, wie es auch kommt“!

Lest selbst, was sich bei Agnes, Birgit und Vroni noch so alles getan hat und wie Ewald seine Einstellung zum Leben verändert hat!

Ganz viel Vergnügen mit dem alten Grantler,
Oliver

Erzählung des Monats – 06/17