Sehr geehrter Herr Graf

So beginnen Schreiben nun mal. Zumindest an mich. Manchmal auch persönlicher mit „Lieber“ oder „Hallo“ oder jovial mit Vornamen, aber das ist letztlich nur Lametta. Es geht um den Inhalt und häufig darum, diesen so schnell es geht zu erfassen. Bei gewissen Schreiben ertappe ich mich dabei den Text nur zu überfliegen und nach einem einzigen Wort zu scannen. Habe ich es gefunden, verarbeite ich die Tatsache und beginne mit beinahe masochistischer Neugier auf die Formulierung von neuem zu lesen.

Das eine Wort, nach dem ich suche, ist „leider“. Egal, wie Abschreiben verpackt werden, dieses Wort beinhalten sie immer.

Aber dann gibt es Schreiben, die mit der Tür ins Haus fallen und frei von Floskeln zum Punkt kommen. Man sucht kein „leider“ mehr, aber es kann passieren, dass man es trotzdem nicht glauben kann und einem beinahe das Smartphone aus der Hand fällt, weil man sich so freut. So ist es mir in dieser Woche ergangen.

Sehr geehrter Herr Graf,
ich freue mich, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Sie bei unserem Schreibwettbewerb den ersten Platz belegt haben. Herzlichen Glückwunsch!

Schon ein paar Tage zuvor hatte ich nach den Ergebnissen dieses Wettbewerbes gesucht und mit 328 eingereichten Texten eine rege Teilnahme festgestellt. Mit diesem Wissen die Nachricht zu bekommen, den ersten Platz belegt zu haben, ist ein fast unbeschreiblich gutes Gefühl.

Wer der Ausschreiber war, wird am 20. Dezember bekanntgegeben. Ab diesem Zeitpunkt kann man die Erzählung dann auch onlne lesen, im März wird sie in gedruckter Form in einem Magazin erscheinen. Für die online-Veröffentlichung in den sozialen Medien sollte noch eine Videobotschaft gedreht werden, aus dem auch das Beitragsbild für diesen Eintrag entstand. Das Video ist hochgeladen, wird am kommenden Sonntag geteilt und ich hoffe es gefällt. Ich habe mir wirklich Mühe gegeben.

So viel sei aber zum Veranstalter des Wettbewerbs beziehungsweise zum Thema verraten, dass mir beides am Herzen lag. Eine solche Konstellation inspiriert beim Schreiben und verhilft zu einer gewissen Leichtigkeit beim Verfassen des Texts. Wenn dieser dann auch noch gefällt und ausgezeichnet wird, ist diese Bestätigung unglaublich befriedigend.

Bis spätestens am 20. Dezember!

Liebe Grüße

One thought on “Sehr geehrter Herr Graf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.