Sacken lassen

Es ist bereits etwas Zeit verstrichen, aber die Ereignisse schwingen nach. Samstag vor einer Woche, seit den Attentaten in Paris waren gerade ein paar Stunden vergangen, machten sich die Stimmungsmacher daran, die Ereignisse für ihre Zwecke zu verwenden. Jetzt liegt mir nichts ferner, als Ratschläge erteilen zu wollen, wie weltpolitische Ereignisse zu verarbeiten seien. Ob […]

Am Ufer des Stroms

Sonntag, 25. Oktober. Nachmittag. Ich sitze im Zug. Heimfahrt. Eine Woche habe ich meine Frau und die Kinder nicht gesehen und freue mich darauf, bald von ihnen abgeholt zu werden. Der Kopf brummt noch ein wenig, die Zunge ist belegt. Nachwirkungen eines Familienfestes. Geringfügiger Kollateralschaden ausgelassenen Feierns. Kurze Nacht, aber leckeres und lustiges Frühstück. Dann […]

Ok, Google.

Es gibt Fragen, die mich immer wieder beschäftigen, deren Antworten mich aber komischerweise nicht wirklich interessieren. Ich weiß natürlich, ich könnte googeln und die allwissende Suchmaschine würde eine Antwort parat haben, aber ich will nicht. Denn vielleicht ist die Frage und das Wissen um die Antwort gar nicht so wichtig, wie gerade empfunden. Zudem ist […]

Geistiges ist immer ein Risiko

Da bin ich am überlegen, wie ich einen Beitrag über die kommenden Lesungen betitle, dann erreicht mich eine Nachricht von einem Veranstalter, in der vermerkt war: „Geistiges ist immer ein Risiko“. Das muss ich aufgreifen. „Geistiges“ – und das sei in dem Zusammenhang besonders betont – meint nicht Schnaps und ähnlich Hochprozentiges (auch wenn das […]

Der Abdruck eines Dinos

Jeder sollte seinen Weltbesserungsvogel haben. Das Gefieder darf sich über die Jahre durchaus ändern, aber es schadet nicht, wenn jeder versucht, seinen Beitrag für eine bessere Zukunft zu leisten. Oder? Mein persönlicher Vogel ist der „globale Fußabdruck“. Ich weiß, ich nerve damit mein Umfeld ab und zu, auch wenn ich versuche, es nicht zu tun. […]

Das Öffnen einer Tür

Urlaub. Das bedeutet selbst gewählte Nachrichtensperre. Also eigentlich: Nachrichtenempfangsverweigerung. Keine Zeitung, kein Fernseher. Kein WLAN oder Datenroaming. Nichts. Fast nichts. Nur zweimal am Tag partizipiere ich am EU-Internetpaket meiner besseren Hälfte und kontrolliere E-Mails. Vielleicht ist ja etwas Wichtiges dabei. Das ist zwar nicht wirklich der Fall, aber bei einer solchen Aktion schlüpft eine „Spiegel“-Eilmeldung […]