Erzählung des Monats – Die Übersicht

Im Frühjahr 2016 habe ich die Serie von monatlichen Erzählungen angekündigt und bis November 2017 jeden Ersten eine neuen Text online gestellt. Zwanzig Erzählungen. Immer ging es um Schicksale, die mich bewegt haben. Opfer, Täter, Randfiguren. Jede einzelne Figur hatte eine Geschichte zu erzählen und jede einzelne Figur war mir wichtig.

Hier die Übersicht über alle „Erzählungen des Monats“. Das Durchsehen lohnt sich auch deshalb, denn jede Geschichte wurde durch ein Bild von der Fotografschaft Erlangen dekoriert.

Was war denn eure liebste Geschichte? Wo habt ihr denn die Erzählungen so gelesen? Gibt es einen Text, an den ihr euch besonders erinnert? Erzählt mir doch davon!

Der Kampf mit dem IS tobt in Syrien und im Irak, Selbstmordattentäter sprengen Lücken in das Sein und Flüchtlinge strömen in Massen nach Europa. Unter diesem Eindruck entstand die Erzählung um den Jungen, der auf seiner verbrannten Heimaterde liegt und vor seinem 16. GeEburtstag nur von Frieden und Freiheit träumt. mehr

Egon hat seinen dreiundsechzigsten Geburtstag gefeiert und ist verkatert. Seine Frau hat ihn verlassen - um einzukaufen - und er nutzt die Gelegenheit, um noch eine Runde zu schlafen. Aber er hat auch noch eine Überraschung für seine Frau, die die beiden dazu bringt, sich übermütig küssend auf dem Rasen zu rollen. mehr

Ein richtiges Sauwetter. Aber ihr kann das nichts ausmachen, ihr geht es gut. Sie trägt alles Glück der Erde in sich. Wäre nur nicht dieser unheimliche Mann, der sich in der Straßenbahn zu ihr setzt. - Und seine unsägliche Prophezeiung. mehr

Tim wartet auf eine Nachricht von ihr, aber sie meldet sich nicht. Sein Smartphone schweigt und die sozialen Medien missachten sein Schmachten. Sein Mitbewohner in der Studenten-WG ist ein Depp. Überhaupt steckt sein Leben in einer Sackgasse. Aber sie könnte ihm heraus helfen. Wenn sie sich nur melden würde. mehr

Er ist wieder frei, aus der Haft entlassen. Darauf kann man sich nicht vorbereiten. Vor allem nicht, wenn die Schuld noch immer tonnenschwer auf der Seele lastet. mehr

Urlaub ist etwas Großartiges. Man fliegt in ferne Länder, lernt Land und Leute kennen und verliebt sich mordsmäßig. Nur endet die schönste Zeit des Jahres vielleicht trotzdem anders als erwartet. mehr

Sie hadert mit ihrem Leben, mit der Gefahr des Raucherbeins und jetzt, in dem Moment, auch mit ihrer Tochter. Undankbar ist das junge Ding. Da fragt man sich schon, was man da großgezogen hat und warum es nichts geworden ist. Trotz der ganzen Tattoos. mehr

"Schaurig". "Düster". "Schön". So haben die Leser über die Erzählung geurteilt. Und dabei hatte Gernot gedacht, er wäre glücklich und er könne alles erreichen, was es für einen Mann zu erreichen gab. Nur irgendwas ist falsch gelaufen. mehr

Unheimliche Dinge sind mir in der Stadt passiert, die man so nicht glauben möchte. Eine Reise in die Vergangenheit nicht nur mit der einen Erkenntnis: „Euro? – Wird sich nie durchsetzen, das Spielgeld.“ mehr

Der Besuch eines Konzerts hat mich zu der Erzählung über einen Musiker animiert, der nach dem Ende seiner ersten Tournee nach Hause kommt und von seinen vier Wänden und der Hitze beinahe erschlagen wird. Wäre da nicht Franzi, die ihn so wahnsinnig nervös macht. mehr

Eine Erzählung des politischen Zeitgeschehens. Die populärste Zeitung des Landes veröffentlicht die Liste von Staatsfeinden und eine wütende Hetzjagd setzt ein. Dr. Frederik Kelnja ist einer der Menschen auf der Liste. mehr

Wer hat sich schon einmal gefragt, was man alles im Frühling unter der schmelzenden Schneedecke finden kann? Vor allem in die Trasse des Skilifts zieht es die Kinder aus dem Dorf - und manchmal stößt man bei dieser Suche auf einen wahren Schatz. mehr

Eine Recherche hat mich zu einem Interview mit einem bayrischen Staatsbeamten im gehobenen Dienst geführt. Dabei ist es gelungen in die Gedankenwelt des Mannes einzudringen und ein höchst interessantes Gedankenprotokoll zu verfassen. mehr

Düster war sie, die Erzählung, die in Hooligankreisen gespielt hat. Ein eiserner Codex schweißt die Gemeinschaft zusammen. Ein Codex, der nicht gebrochen wird. Bis zum Ende. mehr

Im Juni ist er zurückgekehrt: Ewald, einer meiner liebsten Antihelden aus "Das Leben als Konjunktiv". Wieder ist er mürrisch und grämt sich über die Welt, auch wenn sie sich für ihn in der letzten Zeit ein wenig gebessert hat. mehr

Sind wir alle nicht irgendwie anders? - Also, er ist es auf alle Fälle, auch wenn die anderen gar nicht so genau wissen, wieso. Dennoch lassen sie es ihn spüren. Das war schon immer so. Und dann diese eine Situation. mehr

Von den Liebesnöten eines echten Kerls und warum Bücherwürmer nicht küssen können. Und natürlich, warum Piet nachts nackt auf dem Balkon steht und wie die Nachbarin darauf reagiert. - Das Leben ist einfach keine Schnulze. mehr

Die Welt wird von einer Epidemie heimgesucht und niemand findet die Ursache, geschweige denn ein Gegenmittel. Umso überraschender sind die Ergebnisse, die Frau Dr. Leuss durch Zufall entdeckt. mehr

Theo ist alt und gebrechlich. Er ist grantig und lebt nach einem festen Plan. Nur an dem einen Tag durchbricht er ihn aus einer Laune heraus. Wer kann denn ahnen, was deshalb alles passiert? mehr

Vernunft ist auch nur relativ und wird völlig überschätzt. Besonders in Bezug auf die wichtigste Sache der Welt, in Bezug auf die Liebe. Nur kann diese Erkenntnis vielleicht auch einmal zu spät kommen. mehr

Danke fürs Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.