Über Bilder von Bücherstapel

Vor Jahren kam mir ein Gedanke, der mich seither nicht mehr losgelassen hat: Ich stelle mir einen Musiker vor, der die Straße entlangspaziert und aus einem vorbeifahrenden Auto zum ersten Mal in seinem Leben in der Öffentlichkeit ein Lied von sich hört. Ich bin mir sicher, dieser Augenblick wird ihn nicht mehr verlassen. Für den

Warum bin ich bei meinem Lebenslauf nur so phantasielos?

Ein weiteres Geständnis: Manche Autorenkollegen begeistern mich tatsächlich bereits mit ihren Lebensläufen. Ohne Witz, denn ja, es gibt sie, jene, die während eines unheilvollen Sommergewitters gezeugt oder in einer romantischen, kristallklaren Vollmondnacht geboren worden sind. Diese frühen Erfahrungen werden gerne als klare Indizien für die passende Wahl des schriftstellerischen Genres gewertet. Die meisten haben schon im Krabbelalter Bücher

Das Leben als – Erzählband

Kurzgeschichten wollen geschrieben werden. Sie drängen sich auf, überfallen den Autor. Der gibt nach, ergibt sich dem Schreibfluss, bis der Text fertig ist. Und dann? „Texte müssen reifen“, sagt man, „reifen in der Schublade.“ Aber leicht rutschen sie dabei unter einen Stapel Rechnungen oder Zeichnungen der Kinder und gehen im Alltag unter. Es hat sich

Ab sofort: „Sofort lieferbar“

Als Autor ist man speziell. Man verfolgt den Weg der Veröffentlichung seines Werks mit Argusaugen, scannt die Online-Buchläden und versucht den Mechanismen dahinter auf die Schliche zu kommen. Denn, der Online-Handel ist nicht nur mächtig, was die Verbreitung betrifft, er ist auch Barometer und das Guckloch in eine mir nahezu verborgene Welt. Ist ein Buch

Bitte, was dauert hier so lange?

Die Frage drängt sich auf. Nicht nur, wenn man bei seinem Lieblingsgriechen aufs Essen wartet. Vor zwei Tagen habe ich die Mitteilung vom Verlag erhalten, dass in dieser Woche „Das Leben als Konjunktiv“ druckfrisch geliefert werden soll. Anfang August vergangenen Jahres hatten der Verlag und ich beschlossen, den Erzählband zu veröffentlichen. Damals war ich gerade